Datenschutz

Die Geschichte des Boogie-Woogies

Boogie-Woogie gehört zur Familie der Swing-Tänze. Er entstand in den 1940er Jahren in den USA aus dem East Coast Swing, einem vereinfachten tänzerischen Derivat des Ende der 1920er Jahre aus schwarzen Wurzeln entstandenen Lindy Hop der 1930er Jahre. Die Verwendung der Bezeichnung "Boogie-Woogie" für den Tanz bleibt auf Europa beschränkt.

Amerikanische Soldaten brachten diesen Tanz nach dem Zweiten Weltkrieg nach Europa, wo ihn die Jugend für sich entdeckte. ... So wurde er in die Hinterzimmer der Tanzschulen[4] sowie in die über eine Musikbox verfügenden Milchbars und Tanzbierbars verbannt[5] und verbreitete sich durch Abgucken und Experimentieren.[6] Die weitgehende Verdrängung des Tanzes der Jugend aus der Öffentlichkeit fand erst ein Ende, nachdem der Film "Außer Rand und Band" 1956 in die deutschen Kinos kam und gleichsam "Ventile" öffnete.[7]

Da man sich dem Interesse der Jugend an diesem Tanz nicht dauerhaft zu entziehen vermochte, wurde der afroamerikanisch geprägte Swing-Tanz durch europäische Tanzlehrer an den europäischen „Geschmack“ angepasst. ... Die "Europäisierung" des Swing-Tanzes setzte sich unter dem Einfluss der Tanzschulen mit dem Jive und Rock ’n’ Roll weiter fort.[8]

Boogie-Woogie wird nicht, wie man erwarten würde, ausschließlich auf Boogie-Woogie-Musik getanzt, sondern aufgrund der verwandten musikalischen Elemente, vorwiegend auf Rock ’n’ Roll, Rockabilly, Rock, Jump Blues und Swing. ...Starke Einflüsse kamen aus dem auf schwarzen Wurzeln fußenden Rhythm & Blues der 1940er und 1950er Jahre.

Der Name des Tanzes im Nachkriegseuropa wandelte sich: Während bis Mitte der 1950er Jahre neben der Bezeichnung "Jitterbug" auch "Boogie-Woogie" üblich war,[11] kam mit dem Ende der 1950er Jahre die Bezeichnung "Rock'n'Roll" auf, ein Name, den die damaligen Medien und die Jugendlichen mitprägten: Kinofilme, Zeitungsartikel und Soldatensender brachten diesen Begriff ab 1956 immer mehr in Umlauf.[12] Er war verbunden mit der neuerlich aus USA aufkommenden Musik eines Bill Haley und Elvis Presley, die mit dazu beitrugen, die ursprünglich auf afroamerikanischen Wurzeln basierende Musik salonfähig zu machen.[13] Der Erfolg ist z.T. auch dadurch zu erklären, dass Musik und Tanz ein Ausdruck des jugendlichen Protestes gegen die Generation ihrer Eltern waren. Nach dem Abebben dieser Bewegung im Twist und dem aufkommenden Beat der 1960er Jahre erlebte der "Rock'n'Roll" eine Wiedergeburt in den 1970er Jahren:[14] Mit der Musik wurde auch der Tanz wiederentdeckt und seither durch Tanzschulen und Sportvereine verbreitet.[15] Im sich entwickelnden Turniertanzgeschehen unterschied man schnell zwischen "Rock'n'Roll" und "Boogie-Woogie",[16] um Verwechslungen zwischen dem akrobatischen Sport-Rock'n'Roll und dem zunächst ohne Akrobatik unterrichteten "Boogie-Woogie" zu vermeiden.

Aus Seite „Boogie-Woogie (Tanz)“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 21. Februar 2014, 13:14 UTC. URL: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Boogie-Woogie_(Tanz)&oldid=127798466 (Abgerufen: 23. Februar 2014, 14:30 UTC)

Es gibt zwei Boogie Woogie Kurse:

Sandra Oeben & Antonio Molina

mittwochs 20.00 h - 22.00 h

Trainingsort:
Mehrzweckhalle Borschemich-Neu bzw Cusanus-Gymnasium in Erkelenz
(siehe Trainingszeiten)

Angelika Leinders & Uwe Hegger

montags 20.00 h - 22.00 h

Trainingsort:
Mehrzweckhalle Borschemich-Neu
(siehe Trainingszeiten)

[Home] [Tigerfeet Fete 2018] [Tigerfeet] [Boogie Woogie] [Discofox] [West Coast Swing] [Anfänger] [Trainingszeiten] [Vorstand] [Satzung / Aufnahmeant.] [Kalender] [Galerie] [Gästebuch] [Presse] [Vereine] [Tigerfeet Intern] [Links] [Impressum] [Datenschutz]